Rezept: Frühstücks-Burger

Zwischendurch habe ich ja das vergnügen mal Nachts zu arbeiten und da ist ab und zu das Frühstück auch gleichzeitig das Mittagessen, am Freitag war es wieder soweit und es gab Hamburger zum Frühstück ;)

Ihr braucht:

– 250g Rinderhack
– 2 Scheiben Käse
– 1 große Zwiebel
– 2 Eier
– 2 Toastbrötchen
– 4-6 Scheiben Bacon
– Gewürzmischung nach Wahl + Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Hack würzen und zu Burgern formen, Zwiebel schneiden und den Bacon “ausbacken”. Die Zwiebel im den Bacon-Fett anbraten und mit etwas Honig Karamellisieren. Burger auf den Grill packen und 2 Eier in die Pfanne “hauen” (optimal ist es wenn das in einer Form geht).
Die Toastbrötchen im Toaster “aufbacken” und die mit allem belegen und FERTIG!!!

Rezept: Speckhuhn

Einfach, schnell und lecker… Was will man mehr?

Ihr braucht:

– 1 huhn ca. 1,2-1,5 kg schwer
– was zum würzen (bei mir war es “Pig Wing”)
– ca. 100 g Speck in Würfeln

Zubereitung:

Huhn waschen und das Rückgrat rauschneiden damit man es aufklappen kann, mit der Gewürzmischung besteuern und den Grill auf ca. 180 – 200°C vorheizen. Das Huhn so auf dem Grill platzieren das es ca. 45 Min. indirekt gegrillt werden kann und nach ca. 15 Minuten Grillzeit mit den Speckwürfeln “bestreuen” (da passiert euch nicht der Fehler das der Speck verbrennt ;)).
Das Huhn ist bei einer KT von ca. 78-80°C fertig.

Rezept: Schichtfleisch

Anfang des Jahres ist irgendwie bei vielen “Umzugszeit”, auch bei Freunden von mir. Leider macht das mein Rücken zur zeit nicht mit und so kümmerte ich mich um die Verpflegung der Helfer. Ich habe beschlossen dieses mal auf Gegrilltes zu verzichten und den Dutch Oven auszupacken…

Ihr braucht:

– Schweinenacken (bei mir waren es ca. 6 kg)
– 4 Gemüsezwiebel
– Speck
– BBQ Soße
– 150 ml Bier
– Don Marco’s “Pork Powder”

Zubereitung:

Zwiebeln in dicke Scheiben und ein teil in Würfeln schneiden, Nacken zu Steaks schneiden und gegebenenfalls auf gleiche Größe klopfen. Die Nackensteaks mit der Gewürzmischung bestreuen und Schichtweise mit den Zwiebelscheiben in den DO schichten.
Das ganze dann mit dem Speck und den restlichen Zwiebeln bestreuen, etwas BBQ Soße und das Bier dazugeben, das Bier dazukippen und bei ca. 120-140°C für ca. 2-3 Stunden auf den Grill packen (natürlich kann man den Do auch ganz einfach mit Glut bedecken).
Fertig!!!

Mahlzeit!

Beim meinem letzten Besuch im Estilo Argentino ist mir ein kleines Entrecôte (ca. 3 kg) in die Hände gefallen und wurde heute erstmal portioniert und dann thermisch veredelt ;).
Das Mini war dieses mal im Einsatz und hat das Steak optimal hinbekommen aber nur damit ich es versauen konnte, ich habs zu lang in Aluminiumfolie gewickelt und so war es ein Tick zu durch (für meinen Geschmack).

2012 in review

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

19.000 Personen passen in das neue Barclays Center um Jay-Z performen zu sehen. Dieser Blog wurde in 2012 über 69.000 mal besucht. Wäre er ein Konzert im Barclays Center, würde es 4 ausverkaufte Vorstellungen benötigen, damit ihn so viele Personen sehen können.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Grill Champions Tour in Timisoara, Teil 3 “etwas Schnee”

Pünktlich zum anheizen der Grills kam der Schnee, was ja auch perfekt zum Thema “Wintergrillen” passte aber im laufe der Veranstaltung sich langsam aber sicher zu einem Problem rausstellte…
Aber eins nach dem anderen ;), zuerst waren unsere bewährten Vorspeisen dran sowie vorgeschoben die ganze Pute. Der Schneefall hat in der zwischenzeit so stark zugenommen das wir die Grills unter volllast laufen mussten damit wir Temperaturen um die 200°C erreichen konnten, der starke eisige Wind war da nicht unbedingt eine große Hilfe…
Naja den Spaß den Marco und ich hatten hat das nicht genommen, eher beflügelt und die Gäste fanden es toll. Zwischendurch kam immer wieder einer der Gäste mit etwas hochprozentigem zu trinken “wir müssen uns von inen wärmen” ;). Selbst ein kleiner “Unfall” bei der Ente (viel Fett + viel hitze und Schnee gabs ne kleine Stichflamme) war dann irgendwann eher ne “Showeinlage” als Problem und so verabschiedeten wir nach dem Dessert die meisten Gäste nach Hause.
Für uns war saubermachen und heiß duschen angesagt, bevor wir bis spät in der Nacht noch zusamengesessen haben und viel Spaß hatten.

Das einzige Problem das wir hatten war: “wie kommen wir hier weg?!”. Bei ca. 50 cm Schnee innerhalb von 20 Stunden ging nichts mehr und so dauerte meine Heimreise “nur” 26 Stunden…

Weitere Berichte findet ihr hier:

http://www.reteteleluiradu.ro/2012/12/12/a-fost-grill-champions-tour-timisoara-2012/

http://www.bucatarmaniac.ro/2012/12/winter-grilling.html

Grill Champions Tour in Timisoara, Teil 2 “Logistik”

Einige fragen immer wie die Logistik und Vorbereitung für so eine Aktion aussieht, eventuell bekommt ihr durch “Teil 2″ meines Berichts eine grobe Ahnung ;).

Als erstes gehts immer um das Menü für so eine Veranstaltung und wir haben uns für: MOINK Balls, Chicken Wings, Plankenente, Beer Can Turkey, Schweinefilet in Serrano, Champignons mit Käse sowie gefüllte Äpfel entschieden. Alles im allem nicht besonderes bzw. ausgefallenes aber mehr als 1500km von seinen “Einkaufsquellen” weg ist das nicht so einfach…
Obwohl es eine Metro gibt ist es nicht immer möglich das zu bekommen was man braucht. Serrano ist eigentlich immer ein problem, Puding (für die Äpfel) ist so wie wir ihn kennen da nicht zu kaufen und nur weil z.b Schweinefilet immer da ist bedeutet es nicht das man es auch genau dann hat wenn man es braucht.
Einige Sachen bringen wir auch mit aber mittlerweile haben Laura und Adrian das ganze so perfekt organisiert das auch alles dann da ist wenn wir es brauchen (Danke dafür! Ihr seit uns eine extrem große hilfe!!!).

Mit der Vorbereitung für ca. 60 Personen fangen wir meistens am Vorabend an und brauchen für das ganze ca. 5 Stunden, meistens sind es die kleinen Sachen die einen richtig Zeit kosten ;). Mittlerweile sind Marco und ich ein eingespieltes Team so das es meistens recht locker aber trotzdem schnell zugeht und dazu gibt es meistens noch ne Küchencrew die uns hilft.